Freitag, 23. Januar 2015

Selig sind die Armen im Geiste


Ja, selig sind sie –
Selig wie Kinder,
Die, halb noch an nährender Mutterbrust,
Halb schon die ersten Schritte tun,
Von Blumen und Faltern gelenkt
Und vom Zwitschern des Vogels,
Aber verschüchtert sogleich
Vor jedem rauschenden Lufthauch
Zurück sich flüchten in die schützende Hut.
Nur Nächstes im Auge,
Greifen sie nach dem Nächsten nur –
Und so leben sie hin
Gute und böse Tage,
Harmlos, als müßt' es so sein,
Nur das eigene Wohl und Weh bedenkend.
Inzwischen schreitet an ihnen vorüber die Zeit
Und reißt die Ahnungslosen
Wie im Traum mit sich fort.
Und wenn sie dann plötzlich
Erwachen bei unsanftem Ruck,
Blicken sie auf und fragen in rührender Unschuld: was ist? –

Ja, was ist!? Ihr andern
Könnt es ihnen sagen:
Denn ihr wißt es.
Dann horchen sie auf
Und stehen beschämt –
Und klug wie zuvor.
Sie begreifen nichts,
Sie lernen nichts,
Und fremd bleibt ihnen alles,
Was ihr preist als die höchsten Triumphe der Menschheit.
Aber dafür auch
Bleibt ihnen erspart die letzte Erkenntnis:
Die Erkenntnis der eigenen Nichtigkeit
Und das öde Bewußtsein
Von des ewigen Einerlei trostloser Wiederkehr.

[Ferdinand von Saar (1833 - 1906),
österreichischer Schriftsteller, Novellist, Lyriker und Dramatiker]

Soffies Welt

same procedure as - always!

Aktuelle Beiträge

Wählen ausgeschlossen
" .. Merkel will am Ende einfach ALLE Parteien in Grund...
soffie - 24. Sep, 11:49
Politik
Ein Volk sollte den Krieg fürchten wie der einzelne...
soffie - 24. Sep, 11:03
...
An der Hälfte des Unheils, das auf der Welt geschieht, sind...
soffie - 24. Sep, 11:00
...
Sie werden es nicht glauben, aber es gibt soziale Staaten,...
soffie - 24. Sep, 10:57

Links


_-_

Status

Online seit 3739 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 24. Sep, 11:52

Suche

 


Alltagshindernisse
Archiv-Links
Augenblicke
Gefühlsduseleien
Hinweise
Kaum zu glauben
Kinder
Lieblingsgedichte
Nostalgie
Rätsel
Stöckchen
Überwinterung
Weisheiten
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren