Freitag, 19. Januar 2018

Der fliegende Robert

Wenn der Regen niederbraust,
Wenn der Sturm das Feld durchsaust,
Bleiben Mädchen oder Buben
Hübsch daheim in ihren Stuben.

Robert aber dachte: Nein!
Das muß draußen herrlich sein!
Und im Felde patschet er
Mit dem Regenschirm umher.

Hui, wie pfeift der Sturm und keucht,
Dass der Baum sich niederbeugt!
Seht! den Schirm erfasst der Wind,
Und der Robert fliegt geschwind
Durch die Luft so hoch, so weit;
Niemand hört ihn, wenn er schreit.
An die Wolken stößt er schon,
Und der Hut fliegt auch davon.

Schirm und Robert fliegen dort
Durch die Wolken immerfort.
Und der Hut fliegt weit voran,
Stößt zuletzt am Himmel an.
Wo der Wind sie hingetragen,
Ja! das weiß kein Mensch zu sagen.

Heinrich Hoffmann

Freitag, 12. Januar 2018

Hoffnung

Es gibt so ganz bestimmte Tage, wo ich mich selber traurig frage: „Was zählt denn noch auf dieser Welt, außer Schönheit, Macht und Geld ?“ Was ist mit Seele, Geist und Herz oder mit Freude, Liebe, Schmerz ? Ist man aufs Geld denn so versessen und hat das Träumen ganz vergessen ? Was den Mensch zum Menschen macht, ist, dass er denkt und fühlt und lacht. Daran sollen wir stets denken und unser Leben nicht verschenken …

...

Wenn es dir gelingt, die innere Ruhe zu erobern,
so hast du mehr getan als derjenige,
der Städte und ganze Reiche erobert hat.

Michel de Montaigne

...

Du darfst auf keinen Fall deinen inneren Frieden verlieren,
auch dann nicht, wenn die ganze Welt aus den Fugen zu geraten scheint.

Franz von Sales

Dienstag, 9. Januar 2018

Witze

Ja wie sollen Erwachsene ihre Kinder ordentlich erziehen …
wenn Tarzan halbnackt rumläuft… Aschenputtel erst um Mitternacht nach Hause kommt… Pinocchio die ganze Zeit lügt … Aladdin der König der Diebe ist… Batman mit über 320 km/h durch die Straßen rast… Dornröschen faul rum liegt… und Schneewittchen mit sieben Kerlen lebt …
Das kann doch so nix werden ;-)

...

Tante Gerda spielt seit Stunden voller Leidenschaft Klavier. Der kleine Peter hört ihr zu. Schließlich sagt er:
„Wenn du nicht anhalten kannst – das Bremspedal ist rechts unten!“

...

Klein Fritzchen geht vor dem Heiligen Abend in die Kirche und macht sich an der dort aufgestellten Weihnachtskrippe zu schaffen. Der Pfarrer beobachtet ihn umbemerkt dabei, sagt aber nichts. Nachdem Fritzchen wieder gegangen ist, schaut sich der Pfarrer die Krippe an und stellt fest, daß Fritzchen den Josef mitgenommen hat. Am nächsten Tag erscheint Fritzchen wieder in der Kirche. Er geht wieder zur Krippe und nimmt etwas weg. Der Pfarrer beobachtet ihn, sagt aber wieder nichts. Nachdem Fritzchen wieder gegangen ist, schaut sich der Pfarrer die Krippe an und stellt fest, daß Fritzchen die Heilige Mutter Maria mitgenommen hat. Jetzt wird´s dem Pfarrer aber zu bunt und er beschließt, Fritzchen am nächsten Tag auf frischer Tat zu ertappen. Am nächsten Tag kommt Fritzchen wieder, geht zur Krippe, nimmt allerdings nichts weg sondern legt einen Brief in die Krippe. Der Pfarrer beobachtet dies wieder und wartet erst einmal ab. Fritzchen geht wieder. Der Pfarrer geht zur Krippe, nimmt den Brief und öffnet ihn. Darin steht geschrieben: Liebes Christkind! Wenn Du mir dieses Jahr wieder kein Mountainbike zu Weihnachten schenkst, siehst Du Deine Eltern nie wieder!

Soffies Welt

same procedure as - always!

Aktuelle Beiträge

Der fliegende Robert
Wenn der Regen niederbraust, Wenn der Sturm das Feld...
soffie - 19. Jan, 02:51
Hoffnung
Es gibt so ganz bestimmte Tage, wo ich mich selber...
soffie - 12. Jan, 02:16
...
Wenn es dir gelingt, die innere Ruhe zu erobern, so...
soffie - 12. Jan, 01:44
...
Du darfst auf keinen Fall deinen inneren Frieden verlieren, auch...
soffie - 12. Jan, 01:39

Links


_-_

Status

Online seit 3858 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Jan, 01:21

Suche

 


Alltagshindernisse
Archiv-Links
Augenblicke
Gefühlsduseleien
Glückskekse
Hinweise
Kaum zu glauben
Kinder
Lieblingsgedichte
Nostalgie
Rätsel
Stöckchen
Überwinterung
Weisheiten
Witze
Zum Nachdenken
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren