Lieblingsgedichte

Montag, 11. Dezember 2017

Aufgeregtes Weihnachtssprüchlein

Von drauß vom Walde komm ich her,
ich bin ein kleiner Mann.
Knecht Ruprecht, ich will artig sein
mit Mandeln drum und dran.
Lustig,lustig.trallali …
Nein. So stimmt das Sprüchlein nie!

Verschneit liegt rings die ganze Welt,
und das bei Wind und Wetter.
Du lieber, guter Weihnachtsmann,
wie treu sind deine Blätter.
Lustig, lustig, trallali …
Dieser Vers – der stimmt doch nie!

Alle, alle Jahre wieder
steigt das Büblein auf den Baum,
sogar im Winter, wenn es schneit.
Oh holder, süßer Traum.
Lustig, lustig, trallalum …
Das war wieder falsch und dumm!

Jetzt kann ich ihn, den Weihnachtsspruch!
Hört alle, alle zu:
Ich bin kein Pfefferkuchenmann,
will keine Mäh und Muh.
Ich komme nicht vom Himmel her
und bin auch nicht verhext.
Ich merke mir nur leider schwer
den rechten Weihnachtstext.
Darum will ich nicht länger mehr
mein langes Sprüchlein leiern.
Nur eins ist wichtig: Denkt daran,
warum wir Weihnacht feiern.

(Autor unbekannt)

Donnerstag, 21. September 2017

Ein Regenbogen für Dich

Das Licht der Sonne scheine auf deinen Fenstersims.
Dein Herz sei voll Zuversicht, dass nach jedem Gewitter ein Regenbogen am Himmel steht.
Der Tag sei dir freundlich, die Nacht dir wohlgesonnen.
Die starke Hand eines Freundes möge dich halten, und Gott möge dein Herz erfüllen mit Freude und glücklichem Sinn.

irischer Segen

Freitag, 30. Dezember 2016

Der Schwester zu Silvester

Habe ein heitres, fröhliches Herz
Januar, Februar und März,
Sei immer mit dabei
In April und Mai,

Kreische vor Lust
In Juni, Juli, August,
Habe Verehrer, Freunde und Lober
In September und Oktober,
Und bleibe meine gute Schwester
bis zum Dezember und nächsten Silvester.

(Theodor Fontane)

Freitag, 28. Oktober 2016

Trost

Tröste dich, die Stunden eilen,
Und was all dich drücken mag,
Auch die schlimmste kann nicht weilen,
Und es kommt ein andrer Tag.

In dem ew’gen Kommen, Schwinden,
Wie der Schmerz liegt auch das Glück,
Und auch heitre Bilder finden
Ihren Weg zu dir zurück.

Harre, hoffe. Nicht vergebens
zählest du der Stunden Schlag:
Wechsel ist das Los des Lebens,
Und – es kommt ein andrer Tag.

Theodor Fontane

Donnerstag, 1. September 2016

In der Frühe

Kein Schlaf noch kuehlt das Auge mir,
Dort gehet schon der Tag herfuer
An meinem Kammerfenster.
Es wuehlet mein verstoerter Sinn

Noch zwischen Zweifeln her und hin
Und schaffet Nachtgespenster.
– Aengste, quaele
Dich nicht laenger, meine Seele!
Freu dich! schon sind da und dorten
Morgenglocken wach geworden.

Eduard Mörike

Sonntag, 21. Juni 2015

70 Jahre

Bei dir sind meine Gedanken
und flattern um dich her;
sie sagen, sie hätten Heimweh,
hier litt' es sie nicht mehr.

Bei dir sind meine Gedanken
und wollen von dir nicht fort;
sie sagen, das wär' auf Erden
der allerschönste Ort.

Sie sagen, unlösbar hielte
dein Zauber sie fest gebannt,
sie hätten an deinen Blicken
die Flügel sich verbrannt.

(Friedrich Halm)

* Gedanken für wvs

Freitag, 23. Januar 2015

Selig sind die Armen im Geiste


Ja, selig sind sie –
Selig wie Kinder,
Die, halb noch an nährender Mutterbrust,
Halb schon die ersten Schritte tun,
Von Blumen und Faltern gelenkt
Und vom Zwitschern des Vogels,
Aber verschüchtert sogleich
Vor jedem rauschenden Lufthauch
Zurück sich flüchten in die schützende Hut.
Nur Nächstes im Auge,
Greifen sie nach dem Nächsten nur –
Und so leben sie hin
Gute und böse Tage,
Harmlos, als müßt' es so sein,
Nur das eigene Wohl und Weh bedenkend.
Inzwischen schreitet an ihnen vorüber die Zeit
Und reißt die Ahnungslosen
Wie im Traum mit sich fort.
Und wenn sie dann plötzlich
Erwachen bei unsanftem Ruck,
Blicken sie auf und fragen in rührender Unschuld: was ist? –

Ja, was ist!? Ihr andern
Könnt es ihnen sagen:
Denn ihr wißt es.
Dann horchen sie auf
Und stehen beschämt –
Und klug wie zuvor.
Sie begreifen nichts,
Sie lernen nichts,
Und fremd bleibt ihnen alles,
Was ihr preist als die höchsten Triumphe der Menschheit.
Aber dafür auch
Bleibt ihnen erspart die letzte Erkenntnis:
Die Erkenntnis der eigenen Nichtigkeit
Und das öde Bewußtsein
Von des ewigen Einerlei trostloser Wiederkehr.

[Ferdinand von Saar (1833 - 1906),
österreichischer Schriftsteller, Novellist, Lyriker und Dramatiker]

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Die schöne Weihnachtszeit

Das Rentier mit dem Schlitten
ist in Palma gut gelitten.
Fliegt über Straß' und Brücken,
den Bewohnern zum Entzücken.
Das Fest der Liebe ist nicht weit,
zur Freude aller, die bereit,
den Frieden und das Licht zu finden,
das alle Menschen soll verbinden.
Das Rentier mit dem Schlitten
leuchtet hell in unsrer Mitten.
Bringt ganz still ein wenig Freud'
in der Weihnachtszeit den Leut'.

Montag, 1. April 2013

Frühlingsbotschaft

" Leise zieht durch mein Gemüt
Liebliches Geläute.
Klinge, kleines Frühlingslied,
Kling hinaus ins Weite.

Kling hinaus bis an das Haus,
Wo die Veilchen sprießen!
Wenn du eine Rose schaust,
Sag, ich lass sie grüßen. "

(Heinrich Heine)

Freitag, 5. Oktober 2012

Herzverschluss

Schließ dein Herz auch einmal zu,
gönn ihm kurz, erholsam Ruh`
dass den and`ren geht recht nah,
du bist nicht beständig da,
bist kein Freiwild immer schon
und nicht Festinstitution.


[Sigrid Mayr-Grube]

Soffies Welt

same procedure as - always!

Aktuelle Beiträge

Aufgeregtes Weihnachtssprüchlein
Von drauß vom Walde komm ich her, ich bin ein...
soffie - 11. Dez, 11:06
Zeit zum Erwachen
Die Botschaft von Weihnachten: Es gibt keine größere...
soffie - 11. Dez, 10:49
Geburtstagsgruß...
Ich segne dich zu deinem Geburtstage wieder mit dem...
soffie - 3. Dez, 13:11
Entsetzlicher Gedanke!
Entsetzlicher Gedanke!
iGing - 19. Nov, 10:45

Links


_-_

Status

Online seit 3816 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 11. Dez, 11:06

Suche

 


Alltagshindernisse
Archiv-Links
Augenblicke
Gefühlsduseleien
Glückskekse
Hinweise
Kaum zu glauben
Kinder
Lieblingsgedichte
Nostalgie
Rätsel
Stöckchen
Überwinterung
Weisheiten
Zum Nachdenken
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren