Sonntag, 18. Dezember 2016

Das Tannenbäumchen

Im Wald, unter hohen Buchen versteckt,
hat sich ein Tannenbäumchen gereckt.
„Ich steh so ganz im Dunkel hier,
keine Sonne, kein Sternlein kommt zu mir,

hört nur die anderen davon sagen,
ich darf mich nicht vom Platze wagen.
Ach, ist das eine traurige Geschicht‘,
und ständ so gern auch mal im Licht!“

Hoch durch den weiten Weltenraum
verloren flog ein goldner Traum,
flog hin und her im Lichtgefieder
und dacht: Wo laß ich heut mich nieder?
Ist wo ein Hüttchen dunkel und arm?
Hat wo ein Seelchen Kummer und Harm,
dem ich auf meinen leuchtenden Schwingen
könnt heute eine Freude bringen? –

Das Bäumchen steht in Licht und Schein.
Wie mag das wohl gekommen sein?

Jakob Loewenberg

Soffies Welt

same procedure as - always!

Aktuelle Beiträge

Entsetzlicher Gedanke!
Entsetzlicher Gedanke!
iGing - 19. Nov, 10:45
In China sitzen die Menschen...
In China sitzen die Menschen schon heute in den Kirschbäumen...
soffie - 17. Nov, 12:32
was anderes bleibt uns...
was anderes bleibt uns wohl nicht übrig - obgleich...
david ramirer - 17. Nov, 11:31
Der Herr Einstein, lieber...
Der Herr Einstein, lieber Herr Ramirer, ist halt ein...
wvs - 17. Nov, 11:27

Links


_-_

Status

Online seit 3794 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 19. Nov, 10:45

Suche

 


Alltagshindernisse
Archiv-Links
Augenblicke
Gefühlsduseleien
Glückskekse
Hinweise
Kaum zu glauben
Kinder
Lieblingsgedichte
Nostalgie
Rätsel
Stöckchen
Überwinterung
Weisheiten
Zum Nachdenken
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren